Der HSZV e.V. setzt sich für den Erhalt vom gefährdeter Schweinerassen in Deutschland ein. Dabei unterstützen die Bundesländer in unterschiedlicher Form unsere Züchter. Seit geraumer Zeit kämpfen wir als Zuchtverband für die Anpassung der Förderung zur Erhaltung tiergenetischer Ressourcen. Geschäftsführer Robert Langas verdeutlicht die Dringlichkeit dieser Anpassung: „Wie für alle Schweinehalter ist es auch für unsere Züchter bereits „5 nach zwölf „. Trotz  desaströser wirtschaftlicher  und politischen Rahmenbedingungen arbeiten unsere Mitgliedsbetriebe von früh bis spät für den Erhalt unserer traditionellen Schweinerassen. Geringere biologische Leistungen und kleinstrukturierte Zuchtorganisation erschweren die Erhaltung zusätzlich. Die aktuelle Lage zwingt Züchter ihre Bestände zu reduzieren oder gänzlich aufzugeben. Nimmt die Politik ihren ausgesprochenen Willen zur Artenvielfalt und Artenerhalt ernst, muss hier gehandelt werden und die Förderung zum Erhalt tiergenetischer Ressourcen bundesweit einheitlich an aktuelle wirtschaftliche Rahmenbedingungen angepasst werden.“

Lesen Sie hier die aktuelle Pressemeldung des LALLF Mecklenburg- Vorpommern